blog-background.png

Neue BAKOM Vorschrift für PLC Kommunikation > 150 KHz: Was bedeutet das für Sie?

Juerg Haas
By Juerg Haas - 11. April 2019 09:13:59 MESZ

iStock-1023248288Powerline Communication ist - einfach gesagt - eine Technik, durch die Daten über stromführende Kabel übertragen wird. Das eigens für das Smart Metering reservierte sogenannte Cenelec A Band deckt eine Frequenz von 5-95kHz ab.

Nun ist es aber so, dass ein Band mit einer höheren Frequenz, nämlich von 150 bis 500 kHz, deutliche Vorteile für EVUs mit sich bringen würde, nämlich weniger Störer und damit zuverlässigere Kommunikation und höherer Datendurchsatz.

Allerdings können PLC Signale von Leitungen abstrahlen, was wiederum die Nutzung von Funkdiensten in diesem Frequenzbereich beeinflusst. Daher reguliert das Schweizer Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) die Nutzung und die PLC Kommunikation im Frequenzbereich grösser 150 KHz auf Freileitungen war grundsätzlich verboten. Bis jetzt.

Im Sommer hat die BAKOM eine neue Technische Verordnung herausgegeben. Zentrale Aussage ist, dass befristete Versuche auf Freileitungen beim BAKOM beantragt werden können, wenn angenommen werden kann, dass keine Funkdienste gestört werden. Die Bedingungen für einen befristeten Versuch sind in der TAV5.1 definiert, in der explizierte Anforderungen an die PLC Geräte gestellt werden:

• Geräte müssen für die Nutzung des 150-500kHz Band CE zugelassen sein.
• Höchstwerte für PLC Signale gemäss Verordnung müssen eingehalten werden.
• Frequenzen, die von Funkdiensten verwendet werden, müssen im PLC Signal permanent ausgeschaltet sein.
• Zusätzliche Frequenzen müssen im laufenden Betrieb auf Geheiss unterdrückt werden können.
• PLC Signalpegel müssen im laufenden Betrieb verringert werden können.\

Landis+Gyr G3 PLC Geräte sind dafür gerüstet. Sie können sowohl im Cenelec A Band (5-95kHz) als auch im 150-500kHz Band betrieben werden – und damit die Benefits für unsere Kunden ermöglichen, die eine größere Bandbreite mit sich bringen.

Zudem steht ein Firmware-Update bereit, um die neuen Vorgaben des BAKOMS durch Beschränkung des Signalpegels noch flexibler zu erfüllen. Auch Zähler im Felde können upgedatet werden.

Wenn Sie an einem solchen Versuch interessiert sind, melden Sie sich gerne für weitere Informationen.