blog-background.png

CU-L52 – Im Wandel den Anschluss halten

Pal Sorok
By Pal Sorok - 3. April 2019 um 17:41:38 MESZ

BlogImage_L52 Die Welt der Telekommunikation verändert sich rasant – mit gravierenden Auswirkungen auf die Energiebranche. Denn ein grosser Teil aller installierten Stromzählern nutzt Dienste von Telekommunikationsanbietern. Ändern sich diese Dienste, müssen wir reagieren. Dabei geht es aber nicht nur um die Aufrechterhaltung der Konnektivität, sondern auch darum, die Möglichkeiten, die uns die neuen Technologien bieten, auszuschöpfen.

Was heisst das nun im Einzelnen?

Die gesamte Tech-Welt schwärmt ja heute schon von 5G. Und auch wenn in unserer Branche bei der Einführung neuer Standards die Uhren bekanntlich etwas langsamer gehen, ist die Entwicklung doch eindeutig. So hat 4G LTE im Vergleich mit früheren Technologien wie GPRS ganz offensichtliche Vorteile für die Energiewirtschaft: modernste Datenübertragung und höhere Sicherheitsstandards, Nutzerauthentifizierung und komplexere Datenverschlüsselung. Ermöglicht wird all das durch 4G WLAN, der zukunftssicheren Technologie der Wahl.

Trotzdem gilt das GPRS-basierte 2G weithin noch immer als DAS Netz für Machine-to-Machine-Kommunikation und viele Industrieprozesse laufen noch darüber. Aber die Tage von stabilen, zuverlässigen und weiter unterstützten 2G-Netzen sind in vielen Ländern gezählt. Nach dem Vorbild von Nordamerika und dem asiatisch-pazifischen Raum planen viele Länder in EMEA 2G auslaufen zu lassen. In der Schweiz beispielsweise kündigen alle Anbieter 2G ab 2019 schrittweise ab.

Nicht in allen Ländern gibt es eine eindeutige Roadmap zur Zukunft von 2G. In manchen soll es sogar noch über 2025 hinaus am Leben gehalten werden, weil viele M2M- und IoT-Services 2G nutzen. Aber davon einmal abgesehen ist offensichtlich, wohin die Reise geht: EVU, die in hohem Mass von ihrem Konnektivitätsdienstleister abhängen, müssen ein Upgrade ihrer Kommunikationsinfrastruktur vorbereiten, um sich vor Kosten- und Serviceschwankungen bei 2G zu schützen.

Wie kann man sich denn darauf vorbereiten?

Landis+Gyr hat eine Lösung entwickelt, mit der EVU langfristig bei allen Veränderungen im Telekommunikationsbereich unabhängig und flexibel bleiben. Unser neues Kommunikationsmodul CU-L52 wurde für 4G LTE entwickelt, ist aber kompatibel mit 2G. Damit unterstützt das Modem weiterhin CSD-Datendienste – vorausgesetzt, der Telekommunikationsanbieter unterstützt diese seinerseits weiter über 2G.

Das CU-L52 ist einfach in der Handhabung. Es lässt sich in bestehende Zähler wie den E650 oder E850 einbauen, sodass die bereits installierte Metering-Infrastruktur nicht ausgetauscht werden muss. Damit können EVU die Lebensdauer ihres Zählerparks verlängern und auch von den Vorteilen profitieren, die 4G LTE Cat 1 gegenüber den Vorgängertechnologien bietet. Im Vergleich zu anderen LPWAN-Standards ist LTE Cat 1 eine anerkannte IoT-Lösung mit einer grossen installierten Basis. Das macht sie definitiv zu einer sicheren Wahl!

 

Lesen Sie mehr unter