blog-background.png

Applikationsoptimierung mit G3-PLC

19. Mai 2017 13:31:54 MESZ

Im Vergleich zu den früheren PLC-Technologien bietet G3-PLC deutlich mehr Möglichkeiten zur schnelleren Auslesung von Zählerdaten bei geringeren Fehlerquoten und höherer Sicherheit. Aber das sollten nicht die einzigen Gründe sein, in der Powerline-Kommunikation auf G3 zu setzen. Denn G3 ermöglicht auch das Handling grosser Datenmengen in urbanen Zonen, verbessert die Perfomance der jeweiligen Anwendung und bringt eine höhere Versorgungssicherheit.

g3_improving_cases.jpgEine grössere Bandbreite bedeutet natürlich, das Daten von mehr Zählern gesammelt werden können. Das ist in urbanen Regionen mit bis zu 1.000 Haushalten pro Trafostation enorm wichtig. Darüber hinaus erlaubt die grössere Bandbreite eine schnellere Datenerfassung in Trafostationen dieser Grössenordnung. Zudem ermöglicht sie eine höhere Sicherheit auf der Transportebene und die vorwärts gerichtete Fehlerkorrektur auf der physischen Ebene, was die Stabilität von PLC unter widrigen Bedingen verbessert.

Aber die G3-Einführung bringt noch mehr Vorteile. Die zusätzliche Bandbreite erlaubt die Neugestaltung der Implementierung von Lösungsapplikationen, um ihre Performance zu verbessern.

Lesen Sie auch frühere Artikel zu diesem Thema

Aktive Alarme

In Smart Meter Lösungen werden aktive Alarme beispielsweise für die unmittelbare Information der Systemnutzer über Probleme mit der Stromqualität oder Manipulationsversuche eingesetzt. Die Leistungsfähigkeit der aktiven Alarme in der Gridstream© Lösung wird durch G3-IDIS erheblich verbessert. Nicht nur, weil mehr Bandbreite für die Kommunikation des Alarms vom Endgerät zum Zentralsystem zur Verfügung steht, sondern auch, weil der gesamte Prozess der Alarmübertragung neu aufgesetzt wurde. 

In der früheren PLAN-Umgebung setzte der Zähler im Alarmfall ein Flag als Indikator, das vom DC Controller früher oder später erkannt und an das Zentralsystem weitergeleitet wurde. Aufgrund der geringen Bandbreiten war es damals effizienter, die Steuerung der Kommunikation den DC-Controllern zu überlassen, sodass Kollisionen der Zählerdaten minimiert werden konnten. 

Mit G3 und der zusätzlichen Bandbreite sinkt das Kollisionsrisiko, sodass der Zähler den Alarm zum DC pushen kann, sobald kritische Bedingungen erreicht werden. Unsere Labortests haben gezeigt, dass der Zeitraum zwischen Alarmauslösung und dem Eingang im Zentralsystem stark reduziert wurde, was eine schnellere Reaktion auf jedes potenzielle Problem im Netz zulässt. 

Zählerregistrierung

Da eine grössere Bandbreite verfügbar ist, kann auch die Zählerregistrierung optimiert werden. Der Zeitaufwand vor Ort bei der Installation eines neuen Zählers ist geringer, da die Kommunikation mit dem DC schneller aufgebaut werden kann. Auch hier gilt: Der neue Zähler muss nicht mehr warten, bis der DC ihn entdeckt. Der Prozess wurde umgekehrt; der Zähler meldet sich aktiv beim DC. Das verkürzt nicht nur die Installationszeiten, sondern auch die Wiederherstellungszeit nach einem Ausfall. 

Bezogen auf die gesamte Smart Meter Lösung bedeutet die G3-Einführung eine signifikante Verbesserung der AMI-Performance durch höheren Datendurchsatz. Sie birgt auch die Chance, Applikationen anders zu implementieren, um eine grössere Leistung zu erzielen. Wenn es also um die Optimierung von Zuverlässigkeit und Leistung im Netz geht, gibt es zu G3 keine Alternative. 

Lesen Sie auch frühere Artikel zu diesem Thema

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf